Meine Blogs

Blick hinter die Fassade - es geht um mehr als Du denkst

Der erste Eindruck täuscht selten, dennoch gibt er selten gleich Einblick in die ganze Tiefe eines Themas oder in die ganze Persönlichkeit eines Menschen.

Ich schreiben Blogs zu zwei Themen: das einmalige und sonderbare Huttwil und das sonderbare und einmalige Lukanien. Zwei Welten so verschieden, die so viel gemeinsam haben.

Überzeuge Dich selbst!

Philippe


Mein neuester Blogartikel

sempre la stessa distanza

Blickt man auf eine Karte des lukanischen Appenins sieht es so aus, als ob die Dörfer gleichmässig verteilt wären, immer etwa gleich weit von einander entfernt. Der Eindruck täuscht nicht, die Ortschaften Lukaniens sind häufig rund 10 bis 20 Kilometer von einander entfernt.

Der Grund dafür liegt in der fernen Vergangenheit, zur Zeit als die Wanderviehwirtschaft einen Einfluss auf den Handel innerhalb Lukaniens hatte. Es handelte sich aber nicht wie anderswo um eine Transhumanz zwischen Sommer- und Winterweiden. Die Schafherden zogen herum, weil die Weiden nicht das ganze Jahr lang Futter geben konnten. 15 Kilometer ist die Distanz, die man innerhalb eines Tages mit einer Schafherde läuft, in unwegsamem Gelände etwas weniger, in der Ebene etwas mehr. Diese Wanderviehwirtschaft hat den Orten einen Vorteil beschafft, die einen Tagesmarsch auseinander lagen. Hier übernachteten die Schafhirte, tauschten Informationen und Waren aus.

Die Wege zwischen diesen Ortschaften wurden zur Handelsstrasse, wurden zu mehr als Triftwege. Triftwege gibt es vielerorts in Südeuropa, in Spanien sind sie weiterhin gut sichtbar. In Italien ist ein Tratturo 111 Meter breit, deutlich mehr als in Spanien. Als sie über das Königreich Neapel regierte, förderte die Familie der Könige Araganoniens diese Art von Landwirtschaft auch im Süden Italiens. Der berühmteste aller dieser Triftwege , der "Tratturo del Re",  weist mit seinem Namen auf diese Förderung hin . Er verbindet die Abbruzzen mit Apulien und existiert bereits seit dem 7. Jahrhundert vor Christus.

Die Zeiten der Wanderviehwirtschaft sind vergangen, ihre Spuren hat sie in der Entwicklung der Ortschaften hinterlassen. Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte Lukaniens sind diese Spuren für uns immer noch sichtbar.

0 Kommentare